Home Sitemap Kontakt Impressum
Suche    
Freitag  • 28. April, 2017            
                 

  • Wir über uns
  • Das bieten wir
  • Landesvorstand
  • Kreisverbände
  • Archiv
  • Termine
  • Links
  • VBE-Medien
  • Junge Lehrkräfte
  • StudentInnen

  Jetzt Mitglied werden

Interner Bereich
   
 










Flickwerk
„Was hilft den Schulen ein Vertretungsfonds, wenn in vielen Kreisen die dafür erforderlichen Lehrkräfte fehlen?“ so kommentierte der Landesvorsitzende vom Verband Bildung und Erziehung(VBE), Rüdiger Gummert, die Nachricht über die Aufstockung des Vertretungsfonds um 12 Mio Euro und die mobile Vertretungsreserve für die Grundschulen von 3 Mio Euro. „Oder wird hier Geld in Aussicht gestellt wohl wissend, dass es niemals ausgegeben wird?“

Der Vertretungsbedarf hat andere Probleme:

- Es stehen keine Vertretungskräfte zur Verfügung, die ausreichend qualifiziert und möglichst fachgerecht unterrichten können. Die Listen für Vertretungsverträge sind leer.

- Mit der Aufstockung werden die eigentlichen Probleme eher umgangen als gelöst. Ein Gesundheitsmanagement, das Arbeitsausfall in den Blick nimmt und notwendige Maßnahmen in die Wege leitet, ist weit und breit nicht zu erkennen. Es besteht nach wie vor keine Dokumentationspflicht für das Bildungsministerium über den Krankenstand der Lehrkräfte. Der Minister, wie auch seine Vorgängerin verweigern eine regelmäßige Krankenstandserfassung. Diese Verweigerungshaltung ist verantwortungslos gegenüber den Lehrkräften, den Schülern und der finanziellen Haushaltslage des Landes.

Der VBE hält es inzwischen für einen folgenschweren Fehler, junge ausgebildete Lehrkräfte mit befristeten Kurzverträgen im Lande halten zu wollen, während andere Bundesländer unbefristet und im Beamtenstatus einstellen. „Wir haben vollstes Verständnis, wenn junge Lehrkräfte einen Kurzvertrag für Teilzeit über zwei Monate mit weiter Fahrtstrecke ablehnen, zumal nicht einmal Banken mehr Kredite einräumen,“ so Gummert.

Insofern ist es falsch Planstellen zu streichen, wo sie dringend gebraucht werden.
Die Argumentationen der Regierungsparteien gleichen denen, die ihr Fahrzeug lieber zigmal mit wenig Qualität reparieren als wirtschaftlich überlegt Neueinstellungen vorzunehmen.

Der VBE widerspricht Frau Franzen (CDU), dass es sich beim Vertretungsbedarf nur um „kurzfristige organisatorische Probleme“ handelt. Vertretungsbedarf liegt inzwischen ständig vor, in der Grundschule, in den Förderzentren, in allen Schularten.





                 

  Aktuelle Termine
  • 02.05.2017
    Landeshauptvorstandssitzung
  • 10.05.2017
    öPR-Schulung Segeberg
  • 10.05.2017
    55+ - ein Blick auf den Ruhestand


Mehr Gerechtigkeit
wa(a)gen.


  Tarifrecht (Infoschreiben)
  Dienstrecht
  Schulrecht
  VBE Partner
  Besoldung
  • Besoldungstabellen
  • Vergütungstabelle
  • Besoldungsvergleich
  • Pension





© 2002-2017 VBE SH e.V.